Es geht aufwärts: Plattformlift an der Friedenskirche ermöglicht ab sofort barrierefreien Zutritt

Pfarrerin Maria Simon testet den Plattformlift
Bildrechte: Friedenskirche

Vor ein paar Tagen ist ein großer Wunsch der Evangelischen Kirchengemeinde Landau in Erfüllung gegangen:
Der Zugang zur Friedenskirche ist endlich auch barrierefrei.
Ob mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator oder anderen Hilfsmitteln - der Zugang zur Friedenskirche ist dank eines Plattformlifts, der von einer Fachfirma installiert wurde, mühelos möglich. Zu Gottesdienstzeiten oder zu Veranstaltungen im Kirchenraum steht nun ein Lift zur Verfügung. Es kann ein Rollstuhl oder ein Kinderwagen mit Begleitung transportiert werden. Sowohl mit Rollator als auch im Sitzen oder im Stand ist jetzt die steile Treppe flott zu bewältigen. Die Bedienung ist sehr einfach, anfangs wird eine Hilfe vor Ort sein zur Einweisung.
Einige unserer älteren Gottesdienstbesucher sind schon recht gespannt auf ihre erste Fahrt zur Kirche.Und die Leiterin der Lebenshilfeschule Landau, Katrin Hippmann, meinte dazu: "Endlich können wir mit unseren Schülern auch einmal in die Friedenskirche kommen. Das war sonst nicht zu schaffen."
 
Die doch erheblichen Kosten für den Plattformlift für die Friedenskirche wurden zu einem nicht unerheblichen Teil von den Kirchgeldbeiträgen getragen. Mit einer sehr großzügigen Spende des Dekanatsbezirks, einer kräftigen Unterstützung der SPD-Abgeordneten MdL Ruth Müller, dank der Beteiligung der Stadt Landau und der Spendenbereitschaft einiger Privatpersonen konnte dieses Projekt „barrierefreier Zugang zur Friedenskirche in Landau“ schließlich finanziert werden.

Die Evangelische Kirchengemeinde, allen voran das Pfarrerehepaar Simon und der Kirchenvorstand, bedankt sich sehr herzlich bei allen, die dazu beigetragen, dass es jetzt mühelos aufwärts geht und somit einfacher ist, in die Kirche zu kommen.